Angelika J. Trojnarski
Observation of Nature
Jun 25 – Jul 30, 2011
Opening: Jun 25, 2011
Angelika J. Trojnarski - Observation of Nature, 2011

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to present recent works by Angelika J. Trojnarski.

Angelika J. Trojnarski’s paintings, installations and photography deal with the remains of abandoned industrial sights, run-down amusement parks and abandoned exhibition spaces and habitats. The spaces show human accomplishments in technology and civilisation; but also bear witness to their megalomaniacal hubris.

In her recent paintings Trojnarski stages hybrid characters prominently on the canvas. It is ambiguous if these architectures of motions, mounted on stilts, are still under construction or are already being dismantled. The vehicles, which are normally supposed to access the three most important spheres of modern human action: land, water and air, imply something unfinished and incomplete. The arrangement of the painting is precise and defined. At the same time it is blurring into an atmospherically, open space that is created by a spontaneous generous brush stroke.
A ship seems to be lying in a dry dock of a shipyard. Planks made out of wood or another bendable material are forming an exoskeleton, which is partly embracing the corpus of the ship. The tires of a jacked up tractor are missing. It appears to be too heavy for the fragile looking rudimentary base. It even seems to be about to collapse. The painting Weiß looks like a double-decker embedded within a hut. The airplane in Fahl might as well be a missile waiting to be fired off.

The titles take up well-known art-historical metaphors: they are referring to the Four Horseman of the Apocalypse, which are associated with war, blood, hunger and death.

Trojnarski’s deserted paintings indicate the potential threat of social suicide – passive decay or active deconstruction demonstrates the variability and the ephemeral. However, the colours are conveying a certain warmth and calmness. The desperate locations offer the emptiness and the hope for a new beginning. In sum, Trojnarski articulates allegories to questions of our times and thus creates a tension between crisis and hope.

Artist talk: July 14, 2011 between Angelika J. Trojnarski and art historian Thomas W. Kuhn.

 

Angelika J. Trojnarski, born 1979 in Mragowo, Poland, lives and works in Düsseldorf. She is studying at the Kunstakademie Düsseldorf with Jörg Immendorff; Markus Lüpertz and currently with Andreas Gursky.

Trojnarski’s works have been exhibited at the following institutions: Museum Baden, Solingen (65. Bergische Kunstausstellung), museum kunst palast, Düsseldorf (Große Kunstausstellung NRW), 2011; Villa Goecke, Krefeld (November), 2009; Museum Ludwig, Koblenz (Klasse Immendorff – Von Pferden und Affen) Museum am Burghof, Lörrach (nichts ist was wir wünschen alles
), 2007.

Galerie Tanja Wagner zeigt neue Werke der Künstlerin Angelika J. Trojnarski.

Angelika J. Trojnarskis Bilder, Installationen und Fotografien thematisieren Überreste von verwaisten Industrielandschaften, verwahrlosten Vergnügungsplätzen, verlassenen Ausstellungsorten und Wohnstätten. Es sind Schauplätze technischer und zivilisatorischer Errungenschaften des Menschen, die gleichzeitig von seiner megalomanen Hybris zeugen.

In den neuen Gemälden inszeniert die Künstlerin hybride Wesen, Architekturen der Bewegung, prominent auf der Leinwand. Aufgesockelt auf Stelzen bleibt unklar, ob sie noch im Bau befindlich oder im Zustand der Demontage sind. Etwas Unfertiges und Unvollständiges geht von diesen Fahrzeugen aus, die an sich geeignet sein sollten, die drei wesentlichen Sphären modernen menschlichen Handelns zu erschließen: zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Die Ausgestaltung der Malerei in den Bildern ist präzise in der räumlichen Darstellung und Plastizität. Gleichzeitig jedoch verschwimmt das Erkennbare in eine atmosphärisch sich öffnende, erweiterte Räumlichkeit, die durch eine spontane und großzügige Pinselschrift entsteht.
Ein Schiff scheint im Trockendock einer Werft zu liegen. Bohlen aus Holz oder einem anderen biegsamen Material bilden ein Exoskelett, das sich teilweise um den metallisch wirkenden Schiffsleib legt. Einem aufgebockten Traktor fehlen die Reifen, er wirkt so schwer, dass er droht den fragil wirkenden grob gezimmerten Unterbau zum Einsturz zu bringen. Das Gemälde Weiß erscheint wie ein mit einer Hütte umbauter doppelstöckiger Bus. Ein Flugzeug, wie es in Fahl erscheint, wirkt demhingegen wie ein Geschoss, das darauf wartet, auf ein Ziel hin abgefeuert zu werden. Die Titel machen sich eine Metaphorik zu eigen, die in der Kunstgeschichte in einer langen Tradition steht: Sie verweisen auf die vier apokalyptischen Reiter, die mit Krieg, Blut, Hunger und dem Tod assoziiert werden.

Dass Trojnarskis Bilder menschenleer sind, deutet implizit auf die potentielle Gefahr der Selbstauslöschung hin – passiver Verfall und aktive Dekonstruktion veranschaulichen das Veränderliche und Vergängliche. Die von der Künstlerin verwendeten Farben strahlen jedoch eine gewisse Wärme und Ruhe aus. Die desperaten Orte bieten die notwendige Leere und den Funken Hoffnung für einen Neuanfang. Im Kern formuliert Trojnarski Allegorien zu äußerst aktuellen Fragen der Gegenwart in einem Spannungsfeld zwischen Krise und Hoffnung.

Am 14. Juli findet ein Künstlergespräch zwischen Angelika J. Trojnarski und dem Kunsthistoriker Thomas W. Kuhn statt.

 

Angelika J. Trojnarski, geboren 1979 in Mragowo, Polen, lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie ist Studentin an der Kunstakademie Düsseldorf, studierte bei Jörg Immendorff, Markus Lüpertz und derzeit bei Andreas Gursky.

Arbeiten von Angelika J. Trojnarski waren u. a. in folgenden Institutionen zu sehen: Museum Baden, Solingen (65. Bergische Kunstausstellung), museum kunst palast, Düsseldorf (Große Kunstausstellung NRW), 2011; Villa Goecke, Krefeld (November), 2009; Museum Ludwig, Koblenz (Klasse Immendorff – Von Pferden und Affen) Museum am Burghof, Lörrach (nichts ist was wir wünschen alles
), 2007.

RELATED NEWS

Angelika J. Trojnarski
Upcoming Interview and Article
Ann-Katrin Günzel
Kunstforum International
Feb 16, 2024
Grit Richter, Anna Steinert & Angelika J. Trojnarski
5. Amtsalon Gallery Pop Up
Group exhibition
Amtsalon, Berlin
Dec 1 – Dec 3, 2023
Angelika J. Trojnarski
Fotografie
Group exhibition curated by Dr. Ulrike Lehmann
KUH, Düsseldorf
Oct 13 – Nov 26, 2023
Angelika J. Trojnarski
DIE GROSSE 2023
Group exhibition curated by Michael Kortländer
Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Jun 4 – Jul 9, 2023
4. Amtsalon
With works by Annabel Daou, Šejla Kamerić, Kapwani Kiwanga, Anna Steinert, Angelika J. Trojnarski, Grit Richter and Anna Witt
Gallery Pop Up
Amtsalon, Berlin
Dec 1 – Dec 3, 2022
Angelika J. Trojnarski
INHALE/EXHALE
Group exhibition curated by Meike Denker
Kunst & Denker Contemporary Düsseldorf
Nov 5 – Dec 18, 2022
Angelika Trojnarski
Das Ende wird dennoch kommen
Duo exhibition
Polnisches Institut Düsseldorf
Feb 18 – May 04, 2022
Art Cologne
With works by Kapwani Kiwanga, Angelika J. Trojnarski and Anna Witt
Nov 17 – 21, 2021