painting is a paintig is a painting
Benedikt Hipp, Grit Richter, Angelika J. Trojnarski
Jun 24 – Jul 27, 2016
Opening: Jun 24, 2016
painting is a painting is a painting, 2016

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

The Galerie Tanja Wagner is pleased to present new paintings by Benedikt Hipp, Grit Richter and Angelika J. Trojnarski.

With his work Benedikt Hipp questions the cultic conditions of our society by investigating in concepts and images of individuality, identity and autonomy of the subject. Is the time of human beings coming to a close or is it time to focus on it? Is the human being in a larval stage waiting for the next step of development? With these questions the series Neonatal refractions oscillate between utopia, reality and fiction, always searching for “neo archaic” forms of the human existence. The works refer to posthumanist approaches and establish a connection to Christian images of saints, icons, Greek Psi figures or Sumerian figures of votives. The seismographic spectral layering as well as the psychedelic aspect of the works toy with the idea of a spiritual, cultic and ritual extension and expansion of consciousness as a probable development step for the society.

Benedikt Hipp, 1977 born in Munich, lives and works in Munich and Amsterdam. Solo exhibitions (selected): 2015: The educated monkey, Monitor Gallery, Rome; 2015: Ich habe meinen Augen nicht getraut, auch meinen Ohren nicht, Wilhelm Hack Museum, Ludwigshafen; 2013: Bleibsel als Reflex, Galerie Kadel Willborn, Düsseldorf. Group exhibitions (selected): 2016 Unknown Portraits, Hopstreet Gallery, Brussels; The haunted house, Kunsthalle Rathausgalerie, München; The One Minutes, EYE – Filmmuseum, Amsterdam; 2015: Salon der Gegenwart, Hamburg, Lajavardi Foundation, Teheran; 2014: Bielefeld Contemporary, Bielefelder Kunstverein; Un’idea di pittura, Monitor, Rome; 2013: Zweite, Neuer Pfaffenhofener Kunstverein, Pfaffenhofen; 2012: Made in Germany zwei, Kunstverein Hannover; Stillstehende Sachen, Collection SØR Rusche, Museum Abtei Liesborn.

 

Grit Richter enquires into the representation of memories and experiences in her paintings. Her works are shifting between abstraction and figuration, between the immediacy of utopian landscapes and the momentariness of a snapshot. Within her work, she is searching for a way to visualize universal feelings that function as aesthetic parables of our inner world. They explore the alliance of the conscious and unconscious, the individual and the collective memory. Richter’s installations combine painting, wall art, sculpture and space-consuming drapery. The different means of expression share one visual universe that is mostly two-dimensional and abstract. However, it always reveals some figurative elements which are often bizarre, humorous or soothing – through their combination of colors, forms and materials.

Grit Richter, born 1977 in Dresden, lives and works in Hamburg. Solo exhibitions (selected): upcoming 2017: Museum Gunzenhauser Chemnitz; 2016: My Skin Is Ticker Than Yours, Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2014: Das große Haus Selbst, Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2013: Sometimes It Lasts Forever. And Ever., Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2012: Das schöne Ende, Galerie Kai Erdmann, Hamburg; 2010: Wolle was da komme, Galerie Seiler, Munich. Group exhibitions (selected): 2016: Empires of Dust, Cultural Centre Vanha Paukku, Finland; 2014: Ego Editions, Galerie Tanja Wagner, Berlin; Hauptstadt; On Painting, Frappant, Hamburg; 2013: Objects of my Affection, Galerie M+R Fricke, Berlin; Hamburger Bahnhof, Galerie Kai Erdmann, Hamburg; Stipendiatenausstellung Hamburger Arbeitsstipendium für Bildende Künste, Collection Falckenberg/ Phoenixhallen, Hamburg; 2012: AGORA, Frappant, Hamburg; OUTBACK GIRL, Open Museum, Hamburger Kunsthalle.

 

Angelika J. Trojnarski‘s paintings contain a certain tension within themselves. Being highly interested in natural sciences, Trojnarski is revealing their inherent inconsistency – scientific knowledge believed to be true is all too frequently proven to be wrong and updated by new theories. While acknowledging the simultaneousness of facts and visions, her work represents the never-ending and accelerating cycle of growth and decay, progress and collapse, pursuit and failure. The starting point for most of her new work is her interest in discarded scientific beliefs and their subsequent reorganisation. Her artistic ideas evolve out of her research on scientific paradigms as well as paradigm shifts, appreciating their inherent inconsistency and conflicting statements as a source of inspiration. She seeks answers to the question of what is animating us to strive, to grow and be creative in both art and science.

Angelika J. Trojnarski, born 1979 in Mragowo (Poland), lives and works in Düsseldorf. Solo exhibitions (selected): 2016: Mensura. Measuring the World, Central Trak, Dallas; 2015: Verworfene Wahrheiten (Rejected Truths) Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2014: Die Liaison Collection Frank Vits, Düsseldorf; 2013: Neue Galerie Gladbeck; 2012: Kunstverein Recklinghausen, Kunstverein Xanten. Group exhibitions (selected): 2015: First Flush Bayer Kulturhaus, Leverkusen; 2013: Kunstpreis junger westen  Museum der Stadt Recklinghausen; Stille Wahrnehmung KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf; 2012: Using Photography, Künstlerhaus Dortmund; Mensch Maschine Kunsthalle Darmstadt; 2011: Große Kunstausstellung NRW museum kunst palast, Düsseldorf; 2010: Exchange White Box, Munich, Ver | ur | ortung Städtische Galerie, Kaarst.

Die Galerie Tanja Wagner freut sich neue Arbeiten von Benedikt Hipp, Grit Richter und Angelika J. Trojnarski zu zeigen.

In seiner Arbeit hinterfragt Benedikt Hipp die kultischen Bedingungen unserer Gesellschaft, indem er Konzepte und Vorstellungen von Individualität, Identität und Autonomie des Subjekts untersucht. Ist die Zeit des Menschen abgelaufen oder ist es daran, diese ins Bewusstsein zu rücken? Befindet sich der Mensch in einem Larvenstadium und wartet auf seinen nächsten Entwicklungsschritt? Mit diesen Fragen oszilliert die Serie Neonatal refractions zwischen Utopie, Realität und Fiktion auf der Suche nach „neo-archaischen“ Formen des menschlichen Seins. Die Arbeiten verweisen auf posthumanistische Ansätze und stellen unter anderem Bezüge zu christlichen Heiligendarstellungen, Ikonen, griechischen Psi-Figuren oder sumerische Votivfiguren her. Die seismographischen spektralen Schichtungen, sowie der psychedelische Aspekt der Arbeiten, spielen mit der Frage einer geistigen, kultischen und rituellen Erweiterung und Bewusstseinserweiterung, als möglichen Entwicklungsschritt einer Gesellschaft.

Benedikt Hipp (1977 in München geboren) lebt und arbeitet in München und Amsterdam. Ausgewählte Einzelausstellungen: 2015: The educated monkey, Monitor Gallery, Rom; 2015: Ich habe meinen Augen nicht getraut, auch meinen Ohren nicht, Wilhelm Hack Museum, Ludwigshafen; 2013: Bleibsel als Reflex, Galerie Kadel Willborn, Düsseldorf. Ausgewählte Gruppenausstellungen: 2016 Unknown Portraits, Hopstreet Gallery, Brussels; The haunted house, Kunsthalle Rathausgalerie, München; The One Minutes, EYE – Filmmuseum, Amsterdam; 2015: Salon der Gegenwart, Hamburg, Lajavardi Foundation, Teheran; 2014: Bielefeld Contemporary, Bielefelder Kunstverein; Un’idea di pittura, Monitor, Rom; 2013: Zweite, Neuer Pfaffenhofener Kunstverein, Pfaffenhofen; 2012: Made in Germany zwei, Kunstverein Hannover; Stillstehende Sachen, Collection SØR Rusche, Museum Abtei Liesborn.

 

Grit Richter beschäftigt sich in ihren Bilder mit der Visualisierung von Erinnerungen und Erfahrungen. Ihre Werke bewegen sich zwischen Abstraktion und Figuration, zwischen der Unmittelbarkeit von utopischen Landschaften und der Momenthaftigkeit eines Schnappschusses. Innerhalb ihrer Arbeit sucht sie nach Möglichkeiten universelle Emotionen, die als ästhetische Parabel unserer inneren Welt funktionieren, sichtbar zu machen. Diese erforschen die Verbindung des Bewussten und des Unbewussten, des Einzel- und des Kollektivgedächtnis. Richters Arbeiten verbinden Malerei, Wandmalerei, Skulptur und raumgreifende Textilinstallationen. Die unterschiedlichen Ausdrucks-bedeutungen verknüpfen sich in einem visuellen Kosmos, der meist zweidimensional und abstrakt zugleich ist. Jedoch werden immer figurative Elemente offenbart, die durch die Kombination mittels Farbe, Form und Materialien oft bizarr, humorvoll oder beruhigend erscheinen.

Grit Richter (1977 in Dresden geboren) lebt und arbeitet in Hamburg. Ausgewählte Einzelausstellungen: in 2017: Museum Gunzenhauser Chemnitz; 2016: My Skin Is Ticker Than Yours, Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2014: Das große Haus Selbst, Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2013: Sometimes It Lasts Forever. And Ever., Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2012: Das schöne Ende, Galerie Kai Erdmann, Hamburg; 2010: Wolle was da komme, Galerie Seiler, München. Ausgewählte Gruppenausstellungen: 2016: Empires of Dust, Cultural Centre Vanha Paukku, Finland; 2014: Ego Editions, Galerie Tanja Wagner, Berlin; Hauptstadt; On Painting, Frappant, Hamburg; 2013: Objects of my Affection, Galerie M+R Fricke, Berlin; Hamburger Bahnhof, Galerie Kai Erdmann, Hamburg; Stipendiatenausstellung Hamburger Arbeitsstipendium für Bildende Künste, Collection Falckenberg/ Phoenixhallen, Hamburg; 2012: AGORA, Frappant, Hamburg;OUTBACK GIRL, Open Museum, Hamburger Kunsthalle.

 


Angelikas J. Trojnarskis Malerei wohnt eine gewisse Spannung inne. Trojnarski, die sich intensiv mit den Naturwissenschaften auseinandersetzt, offenbart deren eigene Widersprüchlichkeit. Wissenschaftliche Erkenntnisse, die als wahr angesehen werden, erweisen sich häufig als falsch und werden durch neue Theorien ersetzt. Die Simultanität von Fakten und Visionen anerkennend, zeigen Trojnarskis Arbeiten einen endlosen Zyklus von Werden und Vergehen, Fortschritt und Kollaps, Versuchen und Scheitern. Dieses Interesse an widerlegten wissenschaftlichen Glaubenssätzen und deren sukzessive Aktualisierung ist der Ausgangspunkt für ihre neuen Arbeiten. Ihre Ideen entwickeln sich aus Recherchen zu wissenschaftlichen Paradigmen und ihren Überwerfungen, deren Widersprüchlichkeit und gegensätzliche Argumentationen sie als inspirierende Kraft empfindet. Doch lassen sich die Arbeiten nicht bloß auf diese beschränken, vielmehr ist Trojnarski auf der Suche nach Antworten auf die Frage, was uns antreibt, was uns wachsen und kreativ sein lässt, sowohl in der Kunst als auch in der Wissenschaft.

Angelika J. Trojnarski (1979 in Mragowo, Polen, geboren), lebt und arbeitet in Düsseldorf. Ausgewählte Einzelausstellungen: 2016: Mensura. Measuring the World, Central Trak, Dallas; 2015: Verworfene Wahrheiten (Rejected Truths) Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2014: Die Liaison Collection Frank Vits, Düsseldorf; 2013: Neue Galerie Gladbeck; 2012: Kunstverein Recklinghausen, Kunstverein Xanten. Ausgewählte Gruppenausstellungen: 2015: First Flush Bayer Kulturhaus, Leverkusen; 2013: Kunstpreis junger westen 2013 Museum der Stadt Recklinghausen; Stille Wahrnehmung KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf; 2012: Using Photography, Künstlerhaus Dortmund; Mensch Maschine Kunsthalle Darmstadt; 2011: Große Kunstausstellung NRW museum kunst palast, Düsseldorf; 2010: Exchange White Box, Munich, Ver | ur | ortung Städtische Galerie, Kaarst.

RELATED NEWS

Angelika J. Trojnarski
Photo+ Biennale in Düsseldorf
Group exhibition
The Pool, Düsseldorf
May 18 – Jun 9, 2024
Angelika J. Trojnarski
Photography Only
Group exhibition
Artflash & Paradise Room , Berlin
Apr 25 – May 3, 2024
Angelika J. Trojnarski
Dissonance
Group exhibition
Stadtgalerie Kiel
Mar 16 – May 26, 2024
Grit Richter
Dissonance
Group exhibition
Stadtgalerie Kiel, Berlin
Mar 16 – May 26, 2024
Angelika J. Trojnarski
Atelierbesuch bei Angelika J. Trojnarski in Düsseldorf
Ann-Katrin Günzel
Kunstforum International
Feb 16, 2024
Grit Richter
5 Jahre Office Impart Show
Group exhibition
Office Impart, Berlin
Dec 9, 2023
Grit Richter, Anna Steinert & Angelika J. Trojnarski
5. Amtsalon Gallery Pop Up
Group exhibition
Amtsalon, Berlin
Dec 1 – Dec 3, 2023
Angelika J. Trojnarski
Fotografie
Group exhibition curated by Dr. Ulrike Lehmann
KUH, Düsseldorf
Oct 13 – Nov 26, 2023