Rust & Bones
Group exhibition with works by Ulf Aminde, Nilbar Güreş, Laurel Nakadate and Justin Liam O’Brien
Jun 21 – Aug 2, 2019
Opening: Jun 21, 2019
Rust & Bones, 2019

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to announce a group exhibition Rust & Bones with works by Ulf Aminde, Nilbar Güreş, Laurel Nakadate und Justin Liam O’Brien.

 

Ulf Aminde:

In the video critical whiteness I have tattooed a number of words onto my arm: denial, guilt, shame, recognition, reparation. White is not the color of my skin, it’s a reality with its own historical, political and cultural context of violence and oppression. Introspection and an increased awareness for ones own lack of knowledge are necessary for white people to deal fairly with being white. Only then might active solidarity actually be a possibility. Marking my skin works as a symbolic act of permeating a reality shaped by violence.

Ulf Aminde was born in 1969 in Stuttgart. He lives and works in Berlin.

 

Nilbar Güreş:

A seemingly absurd scene: two women, one wearing a headscarf, the other not, blue cloth tying them to one another. We see sand, the sea and artificial palm trees, the USA’s understanding of the “exotic“ Middle East. Construction work on the world trade center is visible in the background. ELSEWHERE’S PALM TREES reflects on immigration, the USA’s interest and political power plays in the Middle East. During my scholarship in New York, I recorded this video on an island which is a former, though still partly active, Navy Base. The message: women are affected by war first. And what are they doing here? Exactly what the East and the West are doing with each other. 


The work Labyrinth has something wild to it: messy hair and eyes that watch us beyond a female animalistic mask. A lightning bolt strikes the mask and underneath its eyes it starts menstruating. The blood is caught in a maze and runs into a wall – finally we see the colors that spring from the crimson red: they are the colors of the rainbow.

Nilbar Güreş was born in 1977 in Istanbul. She lives and works in Vienna and Istanbul.

 

Laurel Nakadate:


Exorcism in January documents a two day performance in which I visited the house of a man whom I met through a chance encounter, ten years earlier, in order to perform an exorcism with him. The man had called me on the telephone the previous week, and had asked me to visit in order to perform the exorcism, hoping that his depression would lift. The video is about isolation, loneliness, friendship, relationships over time, and the hope that lives can be affected for the better by small rituals.

Laurel Nakadate was born in 1975 in Austin, Texas. She lives and works in New York.

 

Justin Liam O’Brien:

The works seen in this show are about a complicated queer emotional state of being. At first they are tender, playful, funny. Figures are coiled in the environment or around one another in loving embrace. But then there is something held within, something beneath. An unspoken other mood, tension or longing. I am mapping out these formless feelings in making this work.

Justin Liam O’Brien was born in 1991 in Flushing, New York. He lives and works in Brooklyn, New York.

Galerie Tanja Wagner freut sich sehr, die Gruppenausstellung Rust & Bones mit Werken von Ulf Aminde, Nilbar Güreş, Laurel Nakadate und Justin Liam O’Brien zu zeigen.

 

 

Ulf Aminde:

 

In critical whiteness habe ich eine Reihe von Worten auf meinen Arm tätowiert: Verleugnung, Schuld, Scham, Anerkennung, Wiedergutmachung. Weiß ist nicht die Farbe meiner Haut, sondern eine Realität mit einem eigenen historischen, politischen und kulturellen Kontext von Gewalt und Unterdrückung. Damit weiße Menschen mit Weiß-Sein umgehen können, ist also Selbstbeobachtung und gesteigertes Bewusstsein für ihr eigenes Nichtwissen notwendig. Erst danach gibt es die Möglichkeit einer aktiven Solidarität. Die Markierung meiner Haut ist ein symbolischer Akt des Durchdringens einer durch Gewalt geprägten Realität.

 

Ulf Aminde, geboren 1969 in Stuttgart. Er lebt und arbeitet in Berlin.

 

 

Nilbar Güreş:


 

Eine absurd wirkende Szene: zwei Frauen, eine mit und eine ohne Kopftuch, durch blauen Stoff miteinander verbunden. Wir sehen Sand, Meer und künstliche Palmen, die Vorstellung der USA vom “exotischen Nahen Osten“. Dahinter Bauarbeiten am World Trade Center. ELSEWHERE’S PALM TREES reflektiert Immigration, das Interesse und die politischen Machtspiele der USA im Nahen Osten. Die Insel, auf der ich während meines Stipendiums in New York gedreht habe, ist eine frühere, teils noch aktive, Navy Base. Die Botschaft: Frauen sind vom Krieg als Erstes betroffen. Und was machen sie hier? Genau das, was der Osten und Westen miteinander machen.

 

Die Arbeit Labyrinth hat etwas Wildes: ungekämmte Haare, Augen, die uns hinter einer weiblichen, tierischen Maske betrachten. Ein Blitz fällt auf die Maske und unterhalb der Augen bekommt die Maske ihre Menstruation. Das Blut befindet sich in einem Labyrinth, es stößt auf eine Wand – endlich zeigen sich die Farben, die das Blutrot geschaffen hat: es sind die Farben des Regenbogens.

 

Nilbar Güreş, geboren 1977 in Istanbul. Sie lebt und arbeitet in Wien und Istanbul.

 

 

Laurel Nakadate:


 

Exorcism in January dokumentiert eine zweitägige Performance, während welcher ich das Haus eines Mannes besuchte, den ich durch Zufall vor zehn Jahren kennen gelernt habe, um einen Exorzismus mit ihm durchzuführen. Der Mann hatte mich eine Woche zuvor angerufen und zu sich gebeten um den Exorzismus durchzuführen, in der Hoffnung, dass seine Depression dadurch geheilt werden würde. Das Video spricht von Isolation, Einsamkeit, Freundschaft, Beziehungen über einen längeren Zeitraum und von der Hoffnung, dass Leben sich durch kleine Rituale zum Besseren wenden können.

 

Laurel Nakadate, geboren 1975 in Austin, Texas. Sie lebt und arbeitet in New York.

 

 

Justin Liam O’Brien: 


 

Die Arbeiten, die hier gezeigt werden, behandeln einen komplizierten emotionalen Queer-Gemütszustand. Zunächst sind sie zart, verspielt, witzig. Figuren sind mit ihrer Umgebung oder miteinander in liebevollen Umarmungen verschlungen. Doch dann ist da noch etwas Verborgenes, etwas Unterschwelliges. Eine unausgesprochene andere Stimmung, Anspannung oder Sehnsucht. Ich arbeite diese formlosen Gefühle in den vorgestellten Arbeiten heraus.

 

Justin Liam O’Brien, geboren1991 in Flushing, NY. Er lebt und arbeitet in Brooklyn, New York.

RELATED NEWS

Laurel Nakadate
Cowboy
Group exhibition
Museum of Contemporary Art Denver, Denver
Sep 29, 2023 – Feb 18, 2024
Laurel Nakadate
LIFE CYCLES
Group exhibition
DePaul Art Museum, Chicago
Sep 7, 2023 – Feb 11, 2024
Laurel Nakadate
A Measured Life: Laurel Nakadate’s Temporal Photographs
Dagmara Genda
Berlin Art Link
Jun 27, 2023
Laurel Nakadate
Mama Mia
Group exhibition curated by Stense Andrea Lind-Valdan
Willumsen’s Museum, Frederikssund
Jun 17 – Jun 23, 2022
Laurel Nakadate
Mother Line
Solo exhibition curated by Lily Siegel and Donald Russell
Tephra Institute of Contemporary Art, Reston
Jan 22 – May 29, 2022
Ulf Aminde
Künstler Ulf Aminde über Erinnerungskultur als Prozess
WDR
Nov 09, 2021
Ulf Aminde
Diskussion um Gedenkort für NSU-Opfer
Süddeutsche Zeitung
Nov 07, 2021
Laurel Nakadate
Fiction? Better than Reality
Group exhibition curated by Deborah Bay
Villa Merkel, Esslingen
Sep 5 – Nov 14