Šejla Kamerić
We come with a bow
Apr 26 – Jun 15, 2019
Opening: Apr 26, 2019
Šejla Kamerić - We come with a bow, 2019

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is thrilled to present the fifth solo exhibition by Šejla Kamerić We come with a bow. 

Šejla Kamerić is considered one of the most important artists of her generation in Southeast Europe. 

Known for her highly political work, she has received widespread acclaim for her poignant intimacy and social commentary. Her work takes us to spaces of displacement and discrimination and insists that the delicate and the sublime are not pushed aside by catastrophe or hardship. Rather, they exist simultaneously, revealing a complex, psychogeographic landscape and the tenacity of the human spirit. The sadness and beauty, the hope and pain that emerge, are part of the stories we share. The weight of her themes stand in powerful contrast to her particular aesthetics and choice of delicate materials. 

The exhibition We come with a bow builds on the artist’s body of work, focussing on self-portraits, feminism and gender stereotypes that have always been dominant in her practice. Some of the new works on view are painfully personal, but they always try to reach a collective experience. Included in this exhibition is her monumental self-portrait Embarazada from 2015 which has not yet been shown in Berlin. 

Using art as a means of self-identification is crucial in my practice. Art navigates my understanding of who we are and helps me investigate how society reflects in us as individuals. Some of our identities we choose ourselves, but most are imposed upon us and all of them carry stigma, prejudice and stereotypes. We are all victims and perpetrators of that, accepted, behavior. 

I belong to a group that is the single most oppressed, abused and exploited in human history: women. Who are we? What makes us different? Do we self-identify or are we identified by others? One thing is for certain, we are at the absolute epicenter of modern conflict in the worst possible sense. We are a majority of the victims of war, a vast majority of the victims of sexual abuse, a vast majority of the victims of domestic violence. We are the lowest paid workers and biggest target group for advertising. We do not own but are expected to give. Our biggest strength is seen as a weakness. „The emotional, sexual, and psychological stereotyping of females begins when the doctor says, ‚It’s a girl‘“, but does it ever end? 

By understanding different positions and recognizing complex multiple narratives that lie beneath every identity, we can try to brake from negative patterns of our behavior.

– Šejla Kameric 

In the self-portrait Embarazada (2015), the nine months pregnant artist herself poses nude as the sad clown Pierrot, with a teardrop on her cheek. 

– I show myself, my pregnant body as an object set in the corner of the house as decoration. But all this is just a pose, the space around me is not real, it is mere scenery. The role has been consciously chosen to counteract the imposed order. I’m Pierrot and I’m saying – you do not have to kill me because my character is dead already, but you are as well. 

In a new self-portraits Behind The Scenes I, II (2019), the artist shows images of herself as a teenager for the first time, taken during the siege of Sarajevo. Barely visible words written over the photography are her testimonies. When read, they yield a different explanation than one would imagine. The photographs were taken in 1994 by Hannes M. Schlick for Magazine MODA Italy.

– This photo was taken during the hardest and most brutal part of my life. But the image shows something else. We try to imply deception in which our mind constantly functions. The culture we live in gives us the guidelines – points of understanding or total misunderstanding. I wonder what exactly do we see and what do we want to see from the vastness of images that are being imposed on us on an everyday basis. 

 

Šejla Kamerić was born in 1976 in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina. She studied at Academy of Fine Arts, Sarajevo. She lives and works in Sarajevo and Berlin.

She received the ECF Routes Princess Margriet Award for Cultural Diversity in 2011 and a DAAD-Berlin Artist Residency Fellowship in 2007. Her first short film What Do I Know premiered in the Corto Cortissimo section of the Venice International Film Festival in 2007.

Her work is included in renowned collections such as TATE Modern, London; Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris; MACBA, Barcelona; Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam; Museum of Contemporary Art, Zagreb; ERSTE Collection, Vienna; Vehbi Koç Foundation, Istanbul; Art Collection Telekom, Bonn.

Solo exhibitions (selected): 2018: Fondazione Adolfo Pini, Milan; Kibla, Maribor and GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen; 2015: ARTER Space for Art, Istanbul; National Gallery of Kosovo, Prishtina; 2014: War Theater, Sarajevo; 2012: Contemporary Art Center, Vilnius; Museum of Contemporary Art, Belgrade; MSUM Museum of Modern Art, Ljubljana; Sharjah Art Foundation, Sharjah Art Museum – March Meeting, Sharjah; 2010: MACBA, Barcelona; Röda Sten, Gothenburg; Prospectif Cinema, Centre Pompidou, Paris.

Group exhibitions (selected): 2019: The Phillips Collection, Washington; Carré d’Art – Musée d’art contemporain, Nimes; Wroclaw Contemporary Museum, Wroclaw; Kunsthalle Darmstadt; Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen; 2nd Coventry Biennial of Contemporary Art; 2018: Haus der Geschichte Österreich, Vienna; Belvedere 21, Vienna; Museum of Contemporary Art Zagreb; 2017: Fondazione Nicola Trussardi, Milan; 2016: Hannah Ryggen Triennal, Trondheim; Times Museum, Guangzhou, China; National Museum of Contemporary Art, Bukarest; 2015: P21, London; Wellcome Collection, London; 2014: Kunstverein Hamburg, Hamburg; Austrian Cultural Forum New York (ACFNY), New York; 2013: Tokyo Metropolitan Museum of Photography, Tokyo; 2012: Gwangju Biennale, Gwangju; Istanbul Modern Art Museum, Istanbul; Moderna Museet, Stockholm; Marrakech Biennale, Marrakech.

Galerie Tanja Wagner freut sich sehr die fünfte Einzelausstellung von Šejla Kamerić zu zeigen. 

Šejla Kamerić zählt zu den wichtigsten KünstlerInnen ihrer Generation in Südosteuropa. 

Für ihre höchst politische Arbeit bekannt, hat sie weitverbreitete Anerkennung für ihre ergreifende Intimität und soziale Kommentierung erhalten. Ihre Arbeit führt uns an Orte der Verdrängung und Diskriminierung und besteht darauf, dass weder das Zarte noch das Erhabene von Katastrophe und Not zur Seite gedrängt werden. Vielmehr existieren sie gleichzeitig und offenbaren so eine komplexe, psychogeographische Landschaft und die Hartnäckigkeit des menschlichen Geistes. Die Traurigkeit und Schönheit, die Hoffnung und der Schmerz, welche daraus hervortreten, sind Teil der Geschichten, die wir teilen. Die Schwere ihrer Themen steht in kraftvollem Kontrast zu ihrer besonderen Ästhetik und der Wahl feiner Materialien. 

Die Ausstellung We come with a bow baut auf dem Gesamtwerk der Künstlerin auf, wobei der Fokus hier auf Selbstporträts, Feminismus und Geschlechterstereotypen liegt, welche schon immer in ihrer Arbeit dominierten. Manche der ausgestellten Arbeiten in We come with a bow sind schmerzhaft persönlich, aber sie versuchen stets eine kollektive Erfahrung zu erreichen. Teil der Ausstellung ist auch ihr monumentales Selbstporträt Embarazada aus dem Jahr 2015, welches noch nie zuvor in Berlin ausgestellt wurde. 

Kunst zum Ziel der Selbstidentifizierung ist ausschlaggebend in meiner Arbeitsweise. Sie navigiert mein Verständnis von dem, wer wir sind, und hilft mir zu erforschen wie sich die Gesellschaft in uns widerspiegelt. Manche unserer Identitäten wählen wir selbst, die meisten jedoch werden uns auferlegt und sind von Stigma, Vorurteil und Stereotypen geprägt. Wir alle sind sowohl Opfer als auch Täter dieses akzeptierten Verhaltens. 

Ich gehöre zu einer Gruppe, welche in der Geschichte der Menschheit am meisten unterdrückt, misshandelt und ausgebeutet worden ist. Frauen. Wer sind wir? Was macht uns anders? Identifizieren wir uns selbst oder werden wir durch andere identifiziert? Eines ist sicher, wir stehen im Mittelpunkt eines modernen Konfliktes, im wahrlich schlimmsten Sinne. Wir machen die Mehrheit der Kriegsopfer, der Opfer sexueller Gewalt und der Opfer häuslicher Gewalt aus. Wir sind die am schlechtesten bezahlten Arbeiter und die größte Zielgruppe der Werbeindustrie. Wir besitzen nicht, es wird jedoch von uns erwartet, dass wir geben. Unsere größte Stärke wird als eine Schwäche angesehen. 

“Die emotionale, sexuelle und psychologische Stereotypisierung von Frauen beginnt wenn der Arzt sagt: ‚es ist ein Mädchen‘“, aber endet sie jemals? Wenn wir unterschiedliche Positionen verstehen und komplexe, vielzählige Erzählungen erkennen, welche jeder Identität unterliegen, können wir versuchen uns von den negativen Mustern dieses Verhaltens zu lösen. 

– Šejla Kameric 

Für das Selbstporträt Embarazada (2015) posiert die neun Monate schwangere Künstlerin nackt als trauriger Clown Pierrot, eine Träne auf ihrer Wange. 

Ich zeige mich selbst, meinen schwangerer Körper in die Ecke des Hauses gerückt zum Zwecke der Dekoration. All das ist nur eine Pose, der Raum um mich herum ist nicht echt, es ist bloße Szenerie. Die Rolle wurde bewusst gewählt um der auferlegten Ordnung entgegenzuwirken. Ich bin Pierrot und ich sage: Ihr braucht mich nicht töten, da mein Charakter längst tot ist, und Ihr seid es auch.

In den neuen Selbstporträts Behind The Scenes I, II (2019) zeigt die Künstlerin erstmalig Bilder von sich selbst als Teenager, aufgenommen während der Besatzung von Sarajevo. Kaum erkennbare Worte, die über die Fotografie geschrieben sind, sind ihre Tagebucheinträge. Liest man diese, so geben sie eine andere Erklärung als unsere Vorstellungskraft es zunächst vermag. Die Fotos wurden in 1994 von Hannes M. Schlick für das Magazin MODA Italy gemacht.

– Dieses Foto entstand während der schwersten und brutalsten Zeit meines Lebens. Aber das Bild zeigt etwas anderes. Wir versuchen Täuschung zu implizieren, in der unser Verstand sich konstant befindet. Die Kultur in der wir leben gibt uns die Richtlinien – Fixpunkte der Klarsicht oder des totalen Missverständnisses. Ich frage mich was genau wir eigentlich sehen und was wir aus der Masse an Bildern, die täglich auf uns einrieseln, sehen wollen. 

 

Šejla Kamerić wurde in 1976 in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina geboren.
Sie lebt und arbeitet in Sarajevo und Berlin.

2011 erhielt Kamerić den ECF Princess Margriet Award für Kulturelle Vielfalt, 2007 ein Stipendium für das Berliner Künstlerprogramm (BKP) des DAAD. Ihr erster Kurzfilm What do I Know wurde im gleichen Jahr in der Kategorie Corto Cortissimo der internationalen Filmfestspiele in Venedig erstmals ausgestrahlt.

Viele berühmte Sammlungen und Museen beinhalten Werke von Šejla Kamerić, so wie das TATE Modern in London, das Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, das MACBA in Barcelona, das Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam, das Museum of Contemporary Art in Zagreb, die ERSTE Collection in Wien, die Vehbi Koç Foundation inIstanbul und die Art Collection Telekom in Bonn.

Einzelaustellungen (Auswahl): 2018: Fondazione Adolfo Pini, Mailand; Kibla, Maribor and GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen; ARTER Space for Art, Istanbul; National Gallery of Kosovo, Prishtina (2015); War Theater, Sarajevo (2014); Contemporary Art Center, Vilnius; Museum of Contemporary Art, Belgrad; MSUM Museum of Modern Art, Ljubljana; Sharjah Art Foundation, Sharjah Art Museum – March Meeting, Sharjah (2012); MACBA, Barcelona; Röda Sten, Göteburg; Prospectif Cinema, Centre Pompidou, Paris (2010). 

Gruppenausstellungen (Auswahl): 2019: The Phillips Collection, Washington; Carré d’Art – Musée d’art contemporain, Nimes; Wroclaw Contemporary Museum, Breslau; Kunsthalle Darmstadt; Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen; 2nd Coventry Biennial of Contemporary Art; 2018: Haus der Geschichte Österreich, Wien; Belvedere 21, Wien; Museum of Contemporary Art Zagreb; Fondazione Nicola Trussardi, Mailand (2017); Times Museum, Guangzhou, China; National Museum of Contemporary Art, Bukarest (2016); P21, London; Wellcome Collection, London (2015); Kunstverein Hamburg, Hamburg; Austrian Cultural Forum New York (ACFNY), New York (2014); Tokyo Metropolitan Museum of Photography, Tokyo (2012); Gwangju Biennale, Gwangju; Istanbul Modern Art Museum, Istanbul; Marrakech Biennale, Marrakesch (2011). 

RELATED NEWS

Šejla Kamerić
PERFECT TENSE
Solo exhibition
Cukrarna Gallery, Ljubljana
Jun 18 – Oct 16, 2024
Šejla Kamerić
A Sculpture Inspired by Global Conflicts
By Ginanne Brownell
The New York Times
Apr 18, 2024
Šejla Kamerić
Group Therapy
Group exhibition
Stone Bell House Prague City Gallery, Prague
Apr 26 – Aug 11, 2024
Šejla Kamerić
CEASE | Public Project
Solo exhibition
Campo Santo Stefano, Venice
Apr 18 – May 23, 2024
Šejla Kamerić
The Bird Show
Group exhibition
ERES Stiftung, München
Apr 11 – Jul 28, 2024
Šejla Kamerić will reveal in Venice her biggest work so far
By Tena Razumović Žmara
VOGUE MAGAZINE
Apr 5, 2024
Šejla Kamerić
Sounds Like a Whisper
Group exhibition curated by Galina Dimitrova, Ariel Reichman
SOFIA CITY ART GALLERY, Sofia
Mar 12 – May 26, 2024
Šejla Kamerić
Her Barbaric Luxury
Group exhibition curated by Martina Marić Rodrigues
Tratoar Gallery, Zagreb
Feb 2 – Mar 16, 2024