Anna Witt
Unboxing the future
Exhibition: February 21 - April 15, 2020
Opening: February 21, 2020

Video

Installation Views

Works

Press Release

Galerie Tanja Wagner is pleased to present the new video installation Unboxing the Future by Anna Witt for her fourth solo exhibition at the gallery. 

 

In her three-channel video Unboxing the Future, Anna Witt prompts a framework of discussion around automation, artificial intelligence and possible post-work utopian ideals with a group of workers in the Japanese city of Toyota in Aichi Prefecture, both assembly-line workers and engineers and developers. The major employer in the city is the Toyota car company. Its main manufacturing facilities are here, and 50% of its workers are robots. 

 

The dialogue revolves around personal experiences, philosophical concerns and hopes for the future, and probes at the real-life social structures and working systems and models that will be brought into question. In the video the discussions are inter- cut with the group’s assembly-line workers smoothly miming the movements they perform at work and footage of symbiotic robotic arms at work on cars. In a hierarchical inversion, the blue-collar workers teach the white-collar workers the movements to then perform in formation. These body movements are a crucial part of Witt’s working method that create a direct physical understanding of the topic. In an extension of the group’s discourse on adapting after labour, the possible realities of leisure time and new forms of creativity are explored with musical instruments and a playful exercise deconstructing and rebuilding work uniforms. 

 

Following a series of video works concerned with new forms of labour, Anna Witt’s continuous vein of participatory and per- formative concepts seek to create open spaces for alternative ways of thinking. In mining historical, contemporary and future means of labour, she draws out unhindered utopian manifestations from participants and builds a new frame of reference for viewers. 

 

Unboxing the Future was premiered at the 2019 Aichi Triennale. 

 

 

On February 27, 2020 at 7 pm we invite you to a discussion about Automation and the utopia of the end of work – the relationship between subject, work and society with Anna Witt and Florian Butollo, member of the Weizenbaum Institute and publisher of the book Marx and the Robots (2019) on the occasion of the exhibition Unboxing the Future, moderated by Jan Groos, creator and host of the podcast Future Histories. 

 

Anna Witt was born in 1981 in Wasserburg am Inn, Germany. She studied at The Academy of Fine Arts Vienna (classes of Monica Bonvicini, Magdalena Jetelova and Asta Gröting). She lives and works in Vienna.

 

Solo exhibitions (selected): 2020: Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2018: Galerie Tanja Wagner, Berlin; Belvedere 21 – Museum for Contemporary Art, Vienna; 2017: TAUT, Stuttgart; 2016: Galerie Tanja Wagner, Berlin; Simultanhalle, Cologne; Kunstraum München; Kunst Halle Sankt Gallen; 2015: Kunstraum Lakeside, Klagenfurt; 8. Salon, Hamburg; Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; 2014: Galerie Tanja Wagner, Berlin; Stacion, Center for Contemporary Art, Prishtina; 2013: Marabouparken, Stockholm; VeSch: Verein für Raum und Form, Vienna; 2012: Janco Dada Museum, Ein Hod, Israel. 

 

Group exhibitions (selected): 2020: Museum of Contemporary Art, Leipzig; Kunsthalle Wien Museumquartier, Vienna; 2019: Het Bos, Antwerpen; Christine König Galerie, Vienna; Vienna Art Week, Vienna; Kisterem Kft, Budapest; NKR – Neuen Kunstraum, Düsseldorf; Seoul Museum of Art (SeMA), Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt a.M.; Seoul Museum of Art (SeMA), Seoul; Aichi Triennale 2019, Aichi; Curated Affairs Lorenc & Trojnarski, Düsseldorf; St. Bonifatius Kirche, Mannheim; Wiener Festwochen; Kunsthalle Osnabrück; Österreichisches Kulturforum Berlin; das weisse haus, Vienna; Galerie der Künstler, Munich; Kunstpavillon Tiroler Künstlerschaft, Innsbruck; Galerie Hraničář, Ústí nad Labem, Czech Republic; Kunstmuseum Singen; 2018: Arts Maebashi, Japan; Kunstverein in Hamburg; Belvedere 21, Vienna; Kunsthalle Wien Museumsquartier, Vienna; Kallmann-Museum, Ismaning; MeetFactory, Prague; Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig; KVHBF, Hamburg; HI, GORDON, Vienna; Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt; 2017: The 5th International Photography Festival, Tel Aviv; New Jörg, Vienna; Parallel Vienna 2017; Belvedere 21 – Museum for Contemporary Art, Vienna; Josephinum, Vienna; Galerie Tanja Wagner, pop up store in New York; NTK Gallery, Prague; 2016: Kunstraum Niederösterreich, Vienna; Kunstverein Bielefeld; Salzburger Kunstverein; Kunsthalle Bratislava; Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2015: Kunst Haus Wien; Lentos Kunstmuseum, Linz; West Space, Melbourne; Vienna Biennale 2015; Open Forum Berlin; Off Biennale Budapest; The Palace of Arts, Lviv; 2014: Le 116 – Centre d’Art Contemporain de Montreuil; Noordkaap, Dordrecht; Kunstverein Wolfsburg; Kunsthalle Wien; Yermilov Center, Kharkiv; 2013: Austrian Cultural Forum, New York; Museum of Contemporary Art Taipei; Rotor, Graz; Moby Museum of Bat Yam, Israel; Galerie Esther Donatz, Munich; Palazzo Tagliaferro, Andora; 2012: Kunstmuseum St. Gallen; Presidium Museum of Business and Philanthropy/V-C-A Foundation, Moskow; Austrian Cultural Forum, London; Marabouparken, Stockholm; Städtische Galerie Nordhorn; Kunsthalle Exnergasse, Vienna.

Galerie Tanja Wagner freut sich Anna Witts neue Video-Installation Unboxing the future im Rahmen ihrer vierten Einzelausstellung in der Galerie zu zeigen. 

 

In ihrer Dreikanal-Videoinstallation Unboxing the future schafft Anna Witt einen Diskussionsrahmen um Automatisierung, künstliche Intelligenz und mögliche utopische Ideale eines Zeitalters in dem Arbeit anders definiert wird. Die Gruppe besteht aus Arbeiter/innen der japanischen Stadt Toyota – Fließarbeiter/innen, Ingenieuren/innen und Entwickler/innen. Der größte Arbeitgeber der Stadt ist die Autofirma, hier befinden sich ihre Hauptproduktionsstätten und 50% Prozent der dortigen Arbeiter/innen sind Roboter. 

 

Der Dialog umfasst persönliche Erfahrungen, philosophische Gedanken und Hoffnungen für die Zukunft und hinterfragt die täglichen sozialen Strukturen, Arbeitssysteme und Modelle. In der Videoinstallation werden die Diskussionen von Aufnahmen der Fließbandarbeiter/innen, in denen sie sanft die Bewegungen ihrer Arbeit mimen und der symbiotischen Roboterarme, die an Autos arbeiten, unterbrochen. In einer hierarchischen Umkehrung bringen Fabrikarbeiter/innen Büroangestellten die Bewegungen bei, die später in Formation ausgeführt werden. Die Körperbewegungen sind ein entscheidender Teil von Witts Arbeitsweise, die ein direktes körperliches Verständnis für das Thema erschafft. Als Erweiterung der Gruppendiskussion über die Anpassung an ein Zeitalter nach körperlicher Arbeit, werden mögliche Wirklichkeiten von Freizeit und neue Formen der Kreativität mit musikalischen Instrumenten und einer spielerischen Zerstörung und Wiederzusammensetzung von Arbeitsuniformen erforscht. 

 

Einer Serie von Videoarbeiten folgend, die sich mit neuen Arbeitsformen auseinandersetzen, sucht Anna Witt mit kontinuierlichem Gespür für partizipatorische und performative Konzepte offene Räume für alternative Denkweisen. Durch das Erkunden von historischen, zeitgenössischen und zukünftigen Arbeitsmitteln entlockt sie den Mitwirkenden grenzenlose utopische Manifestationen und erschafft einen neuen Bezugsrahmen für Zuschauer/innen.

 

Unboxing the future wurde 2019 bei der Aichi Triennale uraufgeführt. 

 

 

Am 27.02.2020 um 19:00 Uhr findet in der Galerie eine Gesprächsrunde zum Thema Automatisierung und die Utopie vom Ende der Arbeit – Verhältnis von Subjekt, Arbeit und Gesellschaft mit Anna Witt und Florian Butollo, Mitglied des Weizenbaum Instituts und Herausgeber des Buchs Marx und die Roboter (2019) anlässlich der Ausstellung Unboxing the Future statt, moderiert von Jan Groos, Hg. Future Histories Podcast.

 

Anna Witt wurde 1981 in Wasserburg am Inn geboren. Sie studierte an der  Akademie der Bildenden Künste Wien (Klasse von Monica Bonvicini, Magdalena Jetelova und Asta Gröting). Sie lebt und arbeitet in Wien.

 

Einzelausstellungen (Auswahl): 2020: Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2018: Galerie Tanja Wagner, Berlin; Belvedere 21, Wien; 2017: TAUT, Stuttgart; 2016: Galerie Tanja Wagner, Berlin; Simultanhalle, Köln; Kunstraum München; Kunst Halle Sankt Gallen; 2015: Kunstraum Lakeside, Klagenfurt; 8. Salon, Hamburg; Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; 2014: Galerie Tanja Wagner, Berlin; Stacion, Center for Contemporary Art, Prishtina; 2013: Marabouparken, Stockholm; VeSch: Verein für Raum und Form, Wien; 2012: Janco Dada Museum, Ein Hod, Israel.

 

Gruppenausstellungen (Auswahl): 2020: Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; Kunsthalle Wiem Museumquartier; 2019: Het Bos, Antwerpen; Christine König Galerie, Vienna; 2019: Vienna Art Week, Wien; Kisterem Kft, Budapest; NKR – Neuen Kunstraum, Düsseldorf; Seoul Museum of Art (SeMA), Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt a.M.; Seoul Museum of Art (SeMA), Seoul; Aichi Triennale 2019, Aichi; Curated Affairs Lorenc & Trojnarski, Düsseldorf; St. Bonifatius Kirche, Mannheim; Wiener Festwochen; Kunsthalle Osnabrück; Österreichisches Kulturforum Berlin; das weisse haus, Wien; Galerie der Künstler, München; Kunstpavillon Tiroler Künstlerschaft, Innsbruck; Galerie Hraničář, Ústí nad Labem, Tschechin; Kunstmuseum Singen; 2018: Arts Maebashi, Japan; Kunstverein in Hamburg; Belvedere 21, Wien; Kunsthalle Wien Museumsquartier, Wien; Kallmann-Museum, Ismaning; MeetFactory, Prag; Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig; KVHBF, Hamburg; HI, GORDON, Vienna; Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt; 2017: The 5th International Photography Festival, Tel Aviv; New Jörg, Wien; Parallel Vienna 2017; Belvedere 21, Wien; Josephinum, Wien; Galerie Tanja Wagner, pop up store in New York; NTK Gallery, Prag; 2016: Kunstraum Niederösterreich, Wien; Kunstverein Bielefeld; Salzburger Kunstverein; Kunsthalle Bratislava; Galerie Tanja Wagner, Berlin; 2015: Kunst Haus Wien; Lentos Kunstmuseum, Linz; West Space, Melbourne; Vienna Biennale 2015; Open Forum Berlin; Off Biennale Budapest; The Palace of Arts, Lemberg; 2014: Le 116 – Centre d’Art Contemporain de Montreuil; Noordkaap, Dordrecht; Kunstverein Wolfsburg; Kunsthalle Wien; Yermilov Center, Charkiv; 2013: Austrian Cultural Forum, New York; Museum of Contemporary Art Taipei; Rotor, Graz; Moby Museum of Bat Yam, Israel; Galerie Esther Donatz, München; Palazzo Tagliaferro, Andora; 2012: Kunstmuseum St. Gallen; Presidium Museum of Business and Philanthropy/V-C-A Foundation, Moskau; Austrian Cultural Forum, London; Marabouparken, Stockholm; Städtische Galerie Nordhorn; Kunsthalle Exnergasse, Wien.

Related News

-
+