Grit Richter
Mixed Feelings
Sep 11 – Oct 31, 2020
Opening: Sep 11, 2020
Grit Richter - Mixed Feelings, 2020

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to show new works by Grit Richter.

Grit Richter explores the representation of a collective human memory: an innately understood set of gestures and feelings that cannot be quantified or measured. Her multi-disciplinary practice of painting, sculpture, murals and textile work unites in a system of intuitive abstract forms and figurations.

Foremost a painter, she uses oils on stretched linen and fabric to create her anthropomorphic abstract forms. Experimentation is an important part of her practice and led Richter to create her unique technique of dying and bleaching black denim fabric onto which she paints and sculpts with. The result is the deeply textured elements that bend, fold and contrast in both foregrounds and backgrounds.

Mixed Feelings refers to the multitudinous combinations of contradictory emotions that can be felt at any one time. In both their singularity and plurality, those mixed emotions, such as longing, hatred, love, fear, loneliness, frustration, shame and joy, constitute the substructures of identity and the complex diversity of human nature. 

It is these undefinable emotions that Richter formalises in her distinctive visual language in an exhibition that activates the whole gallery with new paintings, sculptures, neon and mural works. Richter’s abstraction moves closer to figuration as her forms acquire ever more representational elements such as limbs and hands: as two shapes intertwine in the painting The Inner Security (2020), a lone arm and hand opens the mood of their embrace to many readings. 

The dark, gridded dimensions in her paintings form the habitats in which the painted figures are set. Reminiscent of early computer graphics, they arouse a more recent collective memory as they gently recall the beginning of a world created from binary code that is now so much a part of our daily lives.

Richter addresses in particular the theme of motherhood in a number of works created after the pandemic lockdown. Its intense and sometimes conflicting emotions, challenges and the strong connection between mother and child find form in fabric covered sculptures. All with disproportionally long and thin limbs, the figures contrast in almost every other respect. The flat oblong pink body of Fatigue Moms (01) (2020) reclines on the floor and is both exhausted but also contorted into a posture that suggests the provision of a seat, as a mother often does for her child. Fatigue Moms (02)’s (2020) bulbous red velvet silhouette evokes a prehistoric fertility figurine whose sturdy but soft form implies security and comfort. Resembling a small mattress slumped against the wall, Fatigue Moms (03) (2020), has no energy left for composure or comportment and simply sags in momentary defeat.

 

Grit Richter was born in Dresden in 1977 and lives and works in Hamburg. She studied at the College of Fine Arts in Dresden and Hamburg in the class of Prof. Norbert Schwontkowski.

Her works have been exhibited in several solo and group exhibitions (selected): Museum im Prediger, Schwäbisch Gmünd; Kunst- und Projekthaus Torstraße 111, Berlin (2020); salondergegenwart 2019, Hamburg; C. Rockefeller Center for the Contemporary Arts, Dresden; Showroom MTFA, München (2019); VG & S Art & OFFICE IMPART, Hamburg (2018); Museum Gunzenhauser, Kunstsammlungen Chemnitz (2017); Vanha Paukku Cultural Center, Lapua, Finnland (2016); Frappant e.V., Hamburg (2014); Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg, Hamburg (2013).

 

Opening hours during Berlin Art Week / Gallery Weekend: 

September 9 – 10, 10 a.m. – 7 p.m.
September 11, 10 a.m. – 9 p.m.
September 12 – 13, 10 a.m. – 7 p.m.

Die Galerie Tanja Wagner freut sich neue Werke von Grit Richter zu zeigen.

Grit Richter erforscht die Darstellung eines kollektiven menschlichen Gedächtnisses: ein von Natur aus verstandenes Set aus Gesten und Gefühlen, die nicht quantifiziert oder gemessen werden können. Ihre multidisziplinäre Praxis von Malerei, Skulptur, Wandmalerei und Textilwerken vereint sich in einem System intuitiver abstrakter Formen und Figurationen.

Vor allem als Malerin verwendet sie Ölfarben auf gespanntem Leinen und Stoff, um ihre anthropomorphen, abstrakten Formen zu schaffen. Das Experimentieren ist ein wichtiger Teil ihrer Praxis und führt Richter zu ihrer einzigartigen Technik des Färbens und Bleichens von schwarzem Jeansstoff, auf dem sie malt und mit dem sie modelliert. Das Ergebnis sind die tief strukturierten Elemente, die sich sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund biegen, falten und kontrastieren.

Mixed Feelings bezieht sich auf die vielfältigen Kombinationen widersprüchlicher Emotionen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt empfunden werden können. Sowohl in ihrer Einzigartigkeit als auch in ihrer Pluralität bilden diese gemischten Gefühle, wie Sehnsucht, Hass, Liebe, Angst, Einsamkeit, Frustration, Scham und Freude, die Substrukturen der Identität und der komplexen Vielfalt der menschlichen Natur.

Es sind diese undefinierbaren Emotionen, die Richter in ihrer unverwechselbaren Bildsprache in einer Ausstellung formalisiert, die die gesamte Galerie mit neuen Gemälden, Skulpturen, Neon- und Wandarbeiten aktivieren. Richters Abstraktion rückt näher an die Figuration heran, da ihre Formen gegenständliche Elemente, Gliedmaßen und Hände erhalten: Während sich im Gemälde Die innere Sicherheit (2020) zwei Formen ineinander verschränken, öffnen ein einzelner Arm und eine einzelne Hand sowie die Stimmung ihrer Umarmung vielfache Lesarten. 

Die dunklen, gerasterten Dimensionen in ihren Bildern bilden die Lebensräume, in denen die gemalten Figuren gesetzt sind. Sie erinnern an frühe Computergrafiken und wecken ein jüngeres kollektives Gedächtnis, da sie behutsam an den Beginn einer aus Binärcode geschaffenen Welt erinnern, die heute ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens ist.

Richter befasst sich seit der Pandemie insbesondere mit dem Thema der Mutterschaft. Die intensiven und manchmal widersprüchlichen Emotionen, Herausforderungen und die starke Verbindung zwischen Mutter und Kind finden ihre Form in stoffbezogenen Skulpturen. Alle mit unverhältnismäßig langen und dünnen Gliedmaßen; die Figuren stehen in fast jeder anderen Hinsicht in Kontrast zueinander. Der flache, längliche, rosa Körper von Fatigue Moms (01) (2020) liegt auf dem Boden und ist sowohl erschöpft als auch in einer Haltung verzerrt, die die Form eines Sitzes nahelegt, wie es eine Mutter oft für ihr Kind tut. Die bauchige rote Samtsilhouette von Fatigue Moms (02) (2020) erinnert an eine prähistorische Fruchtbarkeitsfigur, deren robuste, aber weiche Form Sicherheit und Komfort impliziert. 

Fatigue Moms (03) (2020), die einer Matratze ähnelt und an der Wand zusammengesackt ist, hat keine Energie mehr, um die Haltung zu wahren und hängt durch.

 

Grit Richter wurde 1977 in Dresden geboren und lebt und arbeitet in Hamburg. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und Hamburg in der Klasse von Prof. Norbert Schwontkowski ab.

Ihre Werke wurden in mehreren Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt (ausgewählt): Museum im Prediger, Schwäbisch Gmünd; Kunst- und Projekthaus Torstraße 111, Berlin (2020); salondergegenwart 2019, Hamburg; C. Rockefeller Center for the Contemporary Arts, Dresden; Showroom MTFA, München (2019); VG & S Art & OFFICE IMPART, Hamburg (2018); Museum Gunzenhauser, Kunstsammlungen Chemnitz (2017); Vanha Paukku Cultural Center, Lapua, Finnland (2016); Frappant e.V., Hamburg (2014); Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg, Hamburg (2013).

 

Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week / Gallery Weekend:

9. – 10. September, 10:00 – 19:00
11. September, 10:00 – 21:00
12. – 13. September, 10:00 – 19:00

 

RELATED NEWS

Grit Richter
Artist Podcast: "Ich sehe was, was du nicht siehst"
Volker Behrens
Hamburger Abendblatt
Grit Richter
SOMETHING NEW, SOMETHING OLD, SOMETHING DESIRED

Group exhibition curated by Dr. Brigitte Kölle
Hamburger Kunsthalle
Feb 18, 2022 – Feb 18, 2024
Grit Richter
Mixed Feelings
Group exhibition
G2 Kunsthalle, Leipzig
Feb 04 – Sep 18, 2022
Grit Richter
Club Quarantina
Group exhibition curated by Gilles Neiens
Wildpalms, Düsseldorf
Jul 23 – Aug 22, 2021
Grit Richter
Club Quarantina
Group exhibition curated by Gilles Neiens
Grimmuseum, Berlin
Apr 9 – May 15, 2021
Grit Richter - Art Magazine
By Raphael Dillhof
Art Magazine
Feb 2021
ZEHN JAHRESJUBILÄUM
Programmaufbau, Sammlerpflege, Künstlerförderung: So stellt eine Galeristin die Weichen für die Zukunft
by Christian Herchenröder
Handelsblatt
Jan 14, 2021
Dem Menschsein auf den Grund gehen
Ein Besuch in der Galerie Tanja Wagner
by Ferial Nadja Karrasch
art-in-berlin
Dec 18, 2020