Rachel Garrard
A Continuous Song for Several Voices
Sep 16 — Nov 20, 2021
Opening: Sep 16, 2021
Rachel Garrard - A Continuous Song for Several Voices, 2021

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to present for her first solo exhibition in Germany Rachel Garrard A Continuous Song for Several Voices on the occasion of Gallery Weekend *Discoveries which takes place September 16 – 18, 2021.

“I am interested in the times and cultures where art had a sacred or initiatory purpose. Where it was understood as a coded visual language that could be used by people for contemplation, evolution and initiation.“ – Rachel Garrard

Rachel Garrard’s multi-layered practice encompassing painting, sculpture, sound, video and holographic projection, focuses on the subtle realms of the human experience where deeper layers of energy and consciousness inform matter. Her paintings, composed from natural substances such as quartz and rock powder pigment that she has collected through field research trips, hand ground and applied to raw linen through a labour-intensive process of fine layering, create the appearance of depth and shadow within precisely delineated geometrical forms. The subtle tones and abstract compositions evoke an emotional response in the viewer, inviting them to enter into a state of contemplation.

Her works show a language of geometric and symbolic forms that are both personal imaginaries as well as loose interpretations of propositions in quantum physics, such as M-theory and supersymmetry. Everything that is material breaks down at the quantum level into particles, atoms, quarks, strings and vibrations; what we consider to be solid and fixed is intangible. Assimilating these theories with her own experiences of non-physical space that she accesses through meditation informs the painting’s compositions. The works are partly automatic and portray the interior territories of the psyche as maps of different states of consciousness.

For this exhibition Garrard includes larger and more complex paintings alongside sculptures and an ephemeral installation. In comparison to her previous works the new paintings incorporate a dialogue of forms, interweaving a narrative within the painting. The dialogue is continued through a series of sculptures made from steel and wood, which in juxtaposition to the paintings appear heavy and weighted. The sculptures expand into the space itself and form a part of a site-specific installation combining quartz sand as well as found objects from Berlin which are positioned in specific relation to one another. In the back ground, the eerie sounds taken from the NASA space recordings of Venus, create an otherworldly trance-like drone. The exhibition acts as a visual and sonic exploration of vibration and consciousness through matter, combining genres and mediums in an exploratory practice that fore fronts nature as a power source for further inquiry.

“I believe art has the ability to reach beyond language and that we can absorb information and concepts from images. Symbolic forms not only described something, but also contain within them the essence of what they are describing. Art is not just for oneself, not just a marker of one’s own understanding. It is also a map for those who follow after us.“ – Rachel Garrard

 

Rachel Garrard was born in 1984 in Devon, England and currently lives between New York and Mexico. Garrard gained a BFA and MFA at Central Saint Martins, London. She has been awarded artist residencies at the Josef and Anni Albers Foundation, CT (2018) Yaddo, NY (2018) and Millay Colony, NY (2018), the Center for the Holographic Arts at Ohio State University (2012) and the Atacama Telescope Farm in Chile (2011). Her work has been exhibited at the Hammond Museum, NY (2019), Kraftwerk, Berlin (2017), Pioneer Works, NY (2016), the National Academy Museum, NY (2015), Métropole Musée d’Art Moderne, France (2015), Museo Universitario del Chopo, Mexico City (2014), Eyebeam Art and Technology Center (2012), Participant Inc. (2010), Yota Space Digital Arts Festival, St Petersburg (2010), and ICA, London (2009).

 

Special opening hours during Gallery Weekend *Discoveries

Soft opening: Thursday September 16, 15 – 19h
Friday & Saturday September 17 + 18, 11 – 19h

Galerie Tanja Wagner freut sich, anlässlich des Gallery Weekend *Discoveries (16. bis 18. September 2021) die erste Einzelausstellung von Rachel Garrard in Deutschland mit dem Titel A Continuous Song for Several Voices zu präsentieren:

„Ich interessiere mich für die Zeiten und Kulturen, in denen Kunst eine heilige oder rituelle Funktion hatte. Wo sie als kodierte visuelle Sprache verstanden wurde, die von den Menschen für Kontemplation, Evolution und Initiation genutzt werden konnte.“ – Rachel Garrard

Rachel Garrards vielschichtige Praxis umfasst Malerei, Skulptur, Klang, Video und holografische Projektion und konzentriert sich auf die subtilen Bereiche der menschlichen Erfahrung, in denen tiefere Schichten von Energie und Bewusstsein die Materie beeinflussen. Ihre Gemälde bestehen aus natürlichen Substanzen wie Quarz und Gesteinsmehlpigmenten, die sie auf Feldforschungsreisen gesammelt hat. Diese werden von Hand gemahlen und in einem arbeitsintensiven Prozess feiner Schichtung auf rohes Leinen aufgetragen, wodurch der Anschein von Tiefe und Schatten innerhalb präzise umrissener geometrischer Formen entsteht. Die subtilen Farbtöne und abstrakten Kompositionen berühren auf einer emotionalen Ebene und laden dazu ein, in einen Zustand der Kontemplation einzutreten.

Garrards Werke bedienen sich geometrischer und symbolischer Formen, die sowohl von persönlichen Eingebungen als auch losen Interpretationen von Thesen der Quantenphysik wie der M-Theorie und der Supersymmetrie inspiriert sind. Alles, was materiell ist, zerfällt auf der Quantenebene in Teilchen, Atome, Quarks, Strings und Schwingungen; was wir für fest und unbeweglich halten, ist eigentlich nicht greifbar. Die Kompositionen der Bilder entstehen durch die Verknüpfung dieser Theorien mit Garrards eigenen Erfahrungen des nicht-physischen Raums, zu dem sie durch Meditation Zugang findet. Die Werke entstehen zum Teil unbewusst und stellen die inneren Territorien der Psyche als Landkarten verschiedener Bewusstseinszustände dar.

In dieser Ausstellung zeigt Garrard neben Skulpturen und einer ephemeren Installation größere und komplexere Gemälde. Im Vergleich zu ihren früheren Arbeiten beinhalten die neuen Gemälde einen Dialog der Formen, verwebt zu einer Erzählung innerhalb des Gemäldes. Fortgesetzt wird dieser Dialog durch eine Reihe von Skulpturen aus Stahl und Holz, die im Gegensatz zu den Gemälden schwer und gewichtig erscheinen. Die Skulpturen dehnen sich in den Raum aus und sind Teil einer ortsspezifischen Installation, die Quarzsand sowie gefundene Objekte aus Berlin kombiniert, die in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen. Im Hintergrund erzeugen unheimliche Klänge, NASA-Aufnahmen von der Venus, ein jenseitiges, tranceartiges Dröhnen. Die Ausstellung ist eine visuelle und klangliche Erkundung von Schwingungen und Bewusstsein durch Materie, die Genres und Medien in einer forschenden Praxis kombiniert, die die Natur als Kraftquelle für weitere Untersuchungen in den Vordergrund stellt.

„Ich glaube, dass die Kunst die Fähigkeit hat, über die Sprache hinauszugehen und dass wir Informationen und Konzepte aus Bildern aufsaugen können. Symbolische Formen beschreiben nicht nur etwas, sondern enthalten auch die Essenz dessen, was sie beschreiben. Kunst besteht nicht nur für sich selbst, sie ist nicht nur ein Zeichen für das eigene Verständnis. Sie ist auch eine Landkarte für diejenigen, die nach uns kommen.“ – Rachel Garrard

 

Rachel Garrard wurde 1984 in Devon, England, geboren und lebt derzeit zwischen New York und Mexiko. Garrard erwarb einen BFA und MFA an der Central Saint Martins in London. Sie erhielt Residencies an der Josef and Anni Albers Foundation, CT (2018), Yaddo, NY (2018) und Millay Colony, NY (2018), dem Center for the Holographic Arts an der Ohio State University (2012) und der Atacama Telescope Farm in Chile (2011). Ihre Arbeiten wurden ausgestellt im Hammond Museum, NY (2019), Kraftwerk, Berlin (2017), Pioneer Works, NY (2016), dem National Academy Museum, NY (2015), Métropole Musée d’Art Moderne, Frankreich (2015), Museo Universitario del Chopo, Mexico City (2014), Eyebeam Art and Technology Center (2012), Participant Inc. (2010), Yota Space Digital Arts Festival, St. Petersburg (2010) und ICA, London (2009).

 

Sonderöffnungszeiten während des Gallery Weekends *Discoveries

Soft Opening: Donnerstag 16. September, 15 – 19h
Freitag & Samstag 17. + 18. September, 11 – 19h

 

A Continuous Song for Several Voices is kindly supported by NEUSTART KULTUR.

WALK THROUGH
Rachel Garrard
Sep 16 – Nov 6, 2021
A Continuous Song for Several Voices

RELATED NEWS

Rachel Garrard
10 Ausstellungen, die Sie beim Gallery Weekend nicht verpassen sollten
Monopol
Sep 17, 2021
Rachel Garrard
Berlin Art Week & Gallery Weekend: Diese fünf Ausstellungen sollten Sie nicht verpassen!
by Bettina Krause
AD Architectural Digest
Sep 14, 2021