Ao Tajima
Unbearable 46400g
Jun 23 – Jul 28, 2012
Opening: Jun 23, 2012
Ao Tajima - Unbareable 46400g, 2012

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to present new works by Japanese artist Ao Tajima in her solo exhibition Unbearable 46400g.

Bed, table, chair and ladder of razor-thin wood are placed in the rooms of the gallery. They barely hold themselves on their filigree legs, but still seem peculiarly stable. Between the furniture golden chains hang from the ceiling to the floor, at their ends lie handkerchiefs, bed sheets or piles of wood dust.

Unbearable 46400g takes reference to the total weight of the pieces of furniture, which would be exactly 46400g, if Ao Tajima hadn’t sanded the bed, the table, the chair and the ladder for hours and for days. With highest precession and to the limit of stabilisation the artist removed wood layer by wood layer of the everyday furniture with a sanding machine. What is left is just an idea of the usable fitment; like mute witnesses of cryptic incidences they stand in the space, lost and fragile. How many grams does a piece of furniture need to be useless? The artist answers with her titles and refers to the current weight of the works.

In her installations, sculptures and drawings Ao Tajima alienates and changes objects of everyday life and thereby questions their real purpose. She amputates them, deprives their function, or supplements them in a surrealistic way. Thereby they become individuals, a body, which tells the viewer its own story. They are those daily furniture and textiles, which are around us, which we use all the time and carry very close to our bodies. They are our everyday companions; they should hold and protect us. Without their users and by alienating them, the furniture changes to staffage. What is left is the yearning for stability, or maybe even for the final collapse, which allows hoping for something new.

 

Ao Tajima, born 1979 in Tokyo, lives and works in Düsseldorf.

She studied at the Tama Art University Tokyo and at the Kunstakademie Düsseldorf in the master class of Rosemarie Trockel. Her works were et al. on view at the Kunstverein Köln Mühlheim, Balzer Art Projects, Basel and Tokyo Wonder Seed. She is prize winner of the Tokyo Wonder Site Competition of Tokyo Governor Shintaro Ishihara 2005.

Galerie Tanja Wagner zeigt neue Arbeiten der japanischen Künstlerin Ao Tajima in ihrer Einzelausstellung Unbearable 46400g.

Bett, Tisch, Stuhl und Leiter aus hauchdünnem Holz sind in den Räumen der Galerie platziert. Sie halten sich geradeso auf ihren filigranen Beinen und wirken jedoch sonderlich stabil. Zwischen den Möbeln hängen immer wieder goldenen Ketten von der Decke bis zum Boden an deren Enden Taschentücher, Bettlaken oder ein Haufen Holzstaub liegt.

Unbearable 46400g nimmt Bezug auf das Gesamtgewicht der Möbelstücke, das genau 46400g betragen würde, hätte Ao Tajima das Bett, den Tisch, den Stuhl und die Leiter nicht in stundenlanger, tagelanger Arbeit abgeschliffen. Mit großer Präzision und bis an die Grenze der Stabilität hat die Künstlerin Holzschicht für Holzschicht der Alltagsmöbel mit dem Schleifgerät abgetragen. Geblieben ist nur die Idee der benutzbaren Einrichtungsgegenstände, sie stehen verloren und fragil wie stumme Zeugen rätselhafter Ereignisse im Raum. Wie viel Gramm braucht es um einen Möbelstück unbrauchbar zu machen? Die Künstlerin antwortet mit ihren Titeln und verweist auf das aktuelle Gewicht der Werke.

Ao Tajima verfremdet und verändert in ihren Installation, Skulpturen und Zeichnungen alltägliche Nutzobjekte und hinterfragt dadurch ihre eigentliche Funktion. Die Gegenstände werden amputiert, ihren Funktionen beraubt oder auf surreale Weise ergänzt. Sie bekommen dadurch eine Individualität, einen Körper, der dem Betrachter seine eigene Geschichte erzählt. Es sind die Gebrauchsmöbel und –textilien, die uns jeden Tag umgeben, die wir täglich nutzen und die wir ganz nah an unserem Körper tragen. Sie sind unsere Begleiter im Alltag, sie sollen uns halten und schützen. Durch die Verfremdung und ohne ihren Benutzer werden die Möbel zur Staffage. Was bleibt ist die Sehnsucht nach Stabilität, oder eben nach dem endgültigen Zusammenbruch, der Neues erhoffen lässt.

 

Ao Tajima, geboren 1979 in Tokio, lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Sie studierte an der Tama Art University Tokyo und an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschülerin von Rosemarie Trockel. Ihre Arbeiten waren u.a. im Kunstverein Köln Mühlheim, bei Balzer Art Projects, Basel und bei Tokyo Wonder Seed zu sehen. Sie ist Preisträgerin der Tokyo Wonder Site Competition of Tokyo Governor Shintaro Ishihara 2005.

RELATED NEWS

Anna Witt
Smart Nursing: The Roof is On Fire
Performance made in cooperation with Uniklinikum Salzburg
Salzburg Kunstverein
Jul 01 – Aug 03, 2024
Anna Steinert
48 Stunden Neukölln
Screening
Heimathafen Neukölln, Berlin
Jun 29, 2024
Elisa Giardina Papa
Double Feature
Screening
SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Jun 26, 2024, 7 pm
Tanja Wagner
We are Art - A Podcast by Dr. Sylvia Volz
"Klare Vision, frische Vibes: Eine Kunstgalerie als Spiegel der Gesellschaft"
Jun 12, 2024
Kapwani Kiwanga
SYMPOSIUM: A COINCIDENCE OF WANTS, THE SHAPE OF VALUE
Hosted by National Gallery of Canada and the Wexner Center for the Arts
Ocean Space, Venice, Italy
Jun 13 – 14, 2024
Šejla Kamerić
PERFECT TENSE
Solo exhibition
Cukrarna Gallery, Ljubljana
Jun 18 – Oct 16, 2024
Anna Witt
All the Feels!
Group exhibition
Kunstraum Niederoesterreich, Vienna
Jun 7 – Jul 27, 2024
Kapwani Kiwanga
The Insubric Line
Group exhibition curated by Lucrezia Cippitelli & Simone Frangi
The Israel Museum , Jerusalem
Jun 01 – Oct 20, 2024