Anna Witt
PUBLIC EMOTIONS
Mar 14 - Apr 19, 2014
Opening: Mar 14, 2014
Anna Witt - PUBLIC EMOTIONS, 2014

INSTALLATION VIEWS

WORKS

Work Gallery / 4 Column – Fullsize

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to present Anna Witt’s first solo exhibition in Berlin.

The exhibition PUBLIC EMOTIONS deals with the increasing professional management of emotions in public. In the service sector, in sales departments and in the management the main focus is not anymore the efficiency or the product itself but selling emotions. The demeanour plays a major role nowadays. Nonverbal communication transports emotions and motifs. Systematically targeted they are being trained and applied. Workshops such as Emotion Work, Power Posing and Emotional Selling are being offered to gain sovereignty, charism of power and to maximize positive thinking. The professional appearance resembles a performance and the primal ability to use emotions for private purposes becomes a commercial attitude.

Sixty Minutes Smiling shows a group of officially dressed men and women standing in front of a neutral background. The persons could belong to the executive management of a company. Statically posing they look with a constant smile into the camera during the entire 60 minutes of being recorded. Formally the work relates to Gillian Waering’s Sixty Minutes of Silence. However, Witt is less interested in the dynamics within the group but in the emotional dynamics of each single person. In the second video channel Witt focuses on  the facial expression of the protagonists. Hardly noticeable in the group image details and emotions become now apparent.

In Die Rechte des Gehsteigs (The Rights of the Pavement) Witt examines public forms of expression in our civil society. On view are visual forms of protest and their relation to judicial regulations. The video work shows found footage of political and artistic actions. In a voice-over one can hear an Austrian police press officer commenting on each situation. He explains the criminal delinquency and possible juristic consequences. Regulations for the sidewalk and consequently for the public space come increasingly to the fore.

In Witt’s most current series of photographs Sich öffentlich totstellen text and image are combined through a simple analog technique. A selection of political actions was printed in text form onto transparencies and held into public space. The superimposed texts and images combined allow different readings of a particular situation in public space.

Working with performative intervention and video installation, Witt’s practice deals with the construction of cultural stereotypes and the positioning of the individual within social systems. Her works are situated between fictional re-enactment and documentary staging and represent the problematic of subject-formation in relation to political identity, collectivity and citizenship rights.

 

Anna Witt, born 1981 in Wasserburg am Inn, lives and works in Vienna.

In 2008 Witt finished her studies at the Akademie der Bildenden Künste in Munich as a master student of Magdalena Jetelova and received her diploma with distinction by Monica Bonvicini for her studies of performative sculpting at the Akademie der Bildenden Künste in Vienna. Awards/Grants: BC21 Art Award of Boston Consulting and Belvedere Contemporary (Vienna) (2013); Bavarian state scholarship honours for performance (2012); state grant for video and media art Austria (2010); scholarship honours of the Columbus Art Foundation (2008). Selected solo exhibitions: Marabouparken, Sundbyberg (Stockholm) (2013); Janco Dada Museum, Ein Hod (2012); Magazin 4, Bregenzer Kunstverein, Bregenz, Museum Goch, Goch, Salzburger Kunstverein/Kabinett, Salzburg, o.T – Raum für aktuelle Kunst, Lucerne (2011). Selected group exhibitions: Austrian Cultural Forum, New York, MOCA Museum of Contemporary Art Taipei, Taipei, Galerie im Taxispalais, Innsbruck, Emscher Kunst (Triennale Ruhrgebiet), NGBK, Berlin (2013); Kunstmuseum St. Gallen, Lux/ICA Biennial of Moving Images, London, Austrian Cultural Forum, London, Kunsthalle Wien, Project Space, Vienna (2012); Kunsthalle Ravensburg, Regensburg, 29th Biennial of Graphic Arts, Ljubljana (2011); 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Berlin, Secession, Vienna, Kunstmuseum Bern, Bern, Museum Ludwig, Cologne (2010).

Galerie Tanja Wagner freut sich die Künstlerin Anna Witt mit ihrer ersten Einzelausstellung in Berlin zu zeigen.

Die Ausstellung PUBLIC EMOTIONS beschäftigt sich mit dem professionellen Management von Gefühlen in der Öffentlichkeit. Im Verkauf oder im Management geht es nicht mehr um die reine Leistung oder das Produkt, sondern um den Verkauf von Emotionen. Das Auftreten spielt eine entscheidende Rolle. Nonverbale Kommunikation transportiert Emotionen und Motive. Diese wir gezielt eingesetzt und trainiert. In Seminaren werden Emotion Work, Power Posing oder Emotional Selling angeboten, um Souveränität, die Ausstrahlung von Macht oder positives Denken zu maximieren. Das berufliche Auftreten gleicht einer Performance und die ursprüngliche Fähigkeit Gefühle für einen privaten Zweck zu verwenden, wird zu einer kommerziellen Haltung.

Sixty Minutes Smiling zeigt eine Gruppe förmlich gekleideter Personen vor neutralem Hintergrund. Die Frauen und Männer könnten der Führungsriege eines Unternehmens angehören. Statisch posierend blicken diese die gesamte Aufnahmezeit von 60 Minuten „immer lächelnd“ in die Kamera. Formal bezieht sich Witt in ihrer Arbeit auf Gillian Waerings Sixty Minutes of Silence. Allerdings geht es ihr weniger um die Dynamik innerhalb der Gruppe, als um die emotionale Dynamik jedes Einzelnen. In einem zweiten Videokanal richtet sich der Blick auf die Mimik der Protagonisten. Im Gruppenbild kaum wahrnehmbare Details und Gefühlsregungen werden hier sichtbar.

In Die Rechte des Gehsteigs setzt sich Witt mit öffentlichen Ausdrucksformen unserer Zivilgesellschaft auseinander. Zu sehen sind Formen des Protests und deren Beziehung zur rechtlichen Reglementierung des öffentlichen Raums. Das Video zeigt im Internet gefundene Aufnahmen von politischen und künstlerischen Aktionen im öffentlichen Raum. Aus dem Off kommentiert ein Wiener Polizeisprecher die jeweiligen Situationen, dem Witt das Bildmaterial vorlegte. Er erläutert die Form des Vergehens und mögliche juristische Folgen. Die Reglementierung des Bürgersteigs und somit des öffentlichen Raums tritt zunehmend in den Vordergrund.

Witts neueste Fotoserie Sich öffentlich totstellen verbindet Text und Bild durch ein einfaches analoges Verfahren. Eine Auswahl an politischen Aktionsformen wurde in Textform auf Folien gedruckt und in den öffentlichen Raum gehalten. Text und Bild vereint, geben Raum für verschiedene Lesearten der jeweiligen Situation.

Anna Witts performative Interventionen und Videoinstallationen handeln von der Wiederholung des kulturellen Habitus‘ des Individuums und jener stereotyper Konstrukte und deren visuelle Repräsentationen, die von Familienwerten, Alltagspolitiken und den vorherrschenden Kommunikationsmedien der westlichen Gesellschaft determiniert sind.

 

Anna Witt, geboren 1981 in Wasserburg am Inn, lebt und Arbeit in Wien.

2008 absolvierte Witt ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München als Meisterschülerin bei Magdalena Jetelova und erhielt ihr Diplom mit Auszeichnung bei Monica Bonvicini für ihr Studium der performativen Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Auszeichnungen: BC21 Art Award der Boston Consulting und Belvedere Contemporary (Wien) (2013); Bayrischer Staatsförderpreis für Performance (2012); Staatsstipendium für Video- und Medienkunst Österreich (2010); Förderpreis der Columbus Art Foundation (2008). Ausgewählte Einzelausstellungen: Marabouparken, Sundbyberg (Stockholm) (2013); Janco Dada Museum, Ein Hod (2012); Magazin 4, Bregenzer Kunstverein, Bregenz, Museum Goch, Goch, Salzburger Kunstverein/Kabinett, Salzburg, o.T – Raum für aktuelle Kunst, Luzern (2011). Ausgewählte Gruppenausstellungen: Austrian Cultural Forum, New York, MOCA Museum of Contemporary Art Taipei, Taipeh, Galerie im Taxispalais, Innsbruck, Emscher Kunst (Triennale Ruhrgebiet), NGBK, Berlin (2013); Kunstmuseum St. Gallen, Lux/ICA Biennial of Moving Images, London, Austrian Cultural Forum London, Kunsthalle Wien, Project Space, Wien (2012); Kunsthalle Ravensburg, Regensburg, 29th Biennial of Graphic Arts, Ljubljana (2011);  6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Berlin, Secession, Wien, Kunstmuseum Bern, Bern, Museum Ludwig, Köln (2010).

RELATED NEWS

Anna Witt
Smart Nursing: The Roof is On Fire
Performance made in cooperation with Uniklinikum Salzburg
Salzburg Kunstverein
Jul 01 – Aug 03, 2024
Anna Witt
All the Feels!
Group exhibition
Kunstraum Niederoesterreich, Vienna
Jun 7 – Jul 27, 2024
Anna Witt
Soft Skills, Thick Skin
Solo exhibition
Austrian Cultural Forum, Tokyo
Mar 7 – Mar 27, 2024
Anna Witt
Vertigo. Visual Stories & Studies of Rapid Changes
Group exhibition
Fondazione MAST, Bologna
Feb 9 – Jun 30, 2024
Anna Witt
Kunst ist keine Einbahnstraße
Bettina Maria Brosowsky
Taz
Dec 14, 2023
Anna Witt
Workers Forum
Solo exhibition
Kunstverein Wolfsburg
Nov 23, 2023 – Feb 4, 2024
Anna Witt
INCITING PASSION
Group exhibition curated by Julia Hartmann
Vienna Art Week
Nov 10 – Nov 17, 2023
Anna Witt
Zomertank 2023: ALL THAT WE HAVE HERE IS ALL THAT WE’VE ALWAYS HAD
Group exhibition curated by OUT OF SIGHT
WERKTANK, Leuven
Oct 29 – Nov 25, 2023