Works on Paper

A group exhibition with
Annabel Daou
Rachel Garrard
Cathrin Hoffmann
Šejla Kamerić
Kapwani Kiwanga
Grit Richter
Anna Steinert
Angelika J. Trojnarski
Anna Witt

Dec 04, 2021 – Feb 04, 2022
Opening: Dec 4, 2021, 12 – 19h
Works on Paper, 2021

INSTALLATION VIEWS

WORKS

PRESS RELEASE

Galerie Tanja Wagner is pleased to present the group exhibition Works on Paper, on view until February 04, 2022, with works by Annabel Daou, Rachel Garrard, Cathrin Hoffmann, Šejla Kamerić, Kapwani Kiwanga, Grit Richter, Anna Steinert, Angelika J. Trojnarski, and Anna Witt.

Annabel Daou 

In Daou’s works on paper, the threads of day-to-day life ramify into networks of fleeting moments. The surfaces are fabric-like, dyed in ink, cut, and held together with mending tissue. The forms, and the way in which language hovers around them, allude to Egyptian wall drawings of weeping women as well as to early medical drawings, known as “wound men.” They are produced through a sequence of dance-like movements in which the paper is sliced through, pulled apart, and reassembled. The pieces hang in a tenuous balance, suggestive of both fragility and resilience.

Rachel Garrard

Garrard’s work shows a language of geometric and symbolic forms, which are both personal imaginaries as well as loose interpretations of propositions in quantum physics, such as M-theory and supersymmetry. Everything that is material breaks down at the quantum level into particles, atoms, quarks, strings and vibrations; what we consider to be solid and fixed is intangible. Assimilating these theories with her own experiences of non-physical space that she accesses through meditation informs the drawing’s composition.

Cathrin Hoffman

Hoffmann’s work deals with human conditions such as isolation, affliction, pain, horror, anger, and fear in today’s digital and globalized world. Starting from her owns body as a woman, she then focuses on the general human form. The fatefulness of the human existence that the artist portrays should, however, not be simply reduced to gender roles; as it is more an act of feminism.

Šejla Kamerić

Kamerić’s Hooked drawing was created parallel to the crocheted nets, which are likewise part of her ongoing Hooked series, which started in 2010. Their creation is a translation of the crocheting into drawings. The net-like structure of the depicted form symbolizes the social captivity women still find themselves in but is also a carrier for a potential future that the artist imagines as an empowering safety net for women rather than a captive one.

Kapwani Kiwanga

Kiwanga’s work Ifa-Organ alludes to Ifa – a binary divination system, mainly practiced in Nigeria, Benin, and their diasporas – and to the barrel organ, originating in Eastern and Central Europe. An Ifa priest in Benin performed a remote consultation at Kiwanga’s request. This divination produced a series of signs that were then transposed onto a card for a barrel organ through perforations. When played, the card produces a repetitive music, which broadcasts the oracle into public space. The perforated card is at once a sonic and visual object. When inactivated by the organ, the card is displayed in the exhibition space, inviting the viewer to decipher the divination codes.

Grit Richter 

Richter’s pastels are a transformation of her painterly ideas into a work on paper. The process of creating the works involves multifarious testing and learning states. She is intrigued by the possibilities of soft pastels, the vibrancy of the pigments, how the colors flow into each other and thereby build relationships. They are akin to her oil paintings, yet they stem from a completely different work process.

Anna Steinert

Steinert’s vivid, abstract drawings, with their colorful whirls and patches, allude to connectedness and a feeling of immediacy. It is a state that can be generated by interpersonal encounters of all kinds, but also when being alone, in the city, nature or in everyday situations. It is a feeling of liveliness, movement, and departure.

Angelika J. Trojnarski 

Trojnarski’s paper collage series Pyrocene is a reaction to the multitude of global and local wildfires, particularly occurring in the last three years, which have reached unprecedented levels with lasting consequences for the earth. The artist employs the power and materiality of fire by igniting the edges of the paper and enriching it with soot. Thereby the clouds simultaneously become the cause and effect of the hidden inner fire.

Anna Witt 

Witt’s works on paper Radikal Denken are preceded by the video work Radikal Denken Hauptbahnhof Wien in which the artist filmed travelers and commuters at the newly built central station while they where asked to focus for a moment and imagine ideas they consider as a radical agenda of a either private or political matter. The ideas were anonymously written down afterwards and set together to a manifest, of which her two exhibited works are a part. 

Galerie Tanja Wagner freut sich, die Gruppenausstellung Works on Paper  mit Arbeiten von Annabel Daou, Rachel Garrard, Cathrin Hoffmann, Šejla Kamerić, Kapwani Kiwanga, Grit Richter, Anna Steinert, Angelika J. Trojnarski und Anna Witt, zu präsentieren.

Annabel Daou 

In Daous Papierarbeiten verbinden sich die Fäden des Alltags zu Netzwerken flüchtiger Momente. Die Oberflächen der Werke wirken stoffartig. Die Formen, die von Satzfragmenten umgeben sind, verweisen auf ägyptische Wandzeichnungen weinender Frauen sowie auf frühe medizinische Zeichnungen. Die Arbeiten entstehen durch eine Abfolge von tänzerischen Bewegungen, bei denen das Papier durchtrennt, auseinandergezogen und wieder zusammengesetzt wird. Die einzelnen Papierstücke befinden sich somit in einem fragilen Gleichgewicht, das sowohl Zerbrechlichkeit als auch Widerstandsfähigkeit suggeriert.

Rachel Garrard

Garrards Werke bedienen sich geometrischer und symbolischer Formen, die sowohl von persönlichen Eingebungen als auch losen Interpretationen von Thesen der Quantenphysik wie der M-Theorie und der Supersymmetrie inspiriert sind. Alles, was materiell ist, zerfällt auf der Quantenebene in Teilchen, Atome, Quarks, Strings und Schwingungen; was wir für fest und unbeweglich halten, ist eigentlich nicht greifbar. Die Kompositionen der Bilder entstehen durch die Verknüpfung dieser Theorien mit Garrards eigenen Erfahrungen des nicht-physischen Raums, zu dem sie durch Meditation Zugang findet.

Cathrin Hoffman

Hoffmanns Arbeit beschäftigt sich mit menschlichen Erfahrungen wie Isolation, Leid, Schmerz, Horror, Wut und Angst, die besonders in der heutigen digitalen und globalisierten Welt präsent sind. Ausgehend von ihrem eigenen Körper als Frau, konzentriert sich Hoffmann dennoch auf den generellen menschlichen Körper. In ihren Arbeiten fokussiert die Künstlerin nicht einfach auf binäre Geschlechterrollen, sondern agiert aus einer ganzheitlichen feministischen Perspektive. 

Šejla Kamerić

Die Zeichnung Hooked von Kamerić ist parallel zu ihren Häkel-Netzenn entsatnden, die ebenfalls Teil der fortlaufenden Serie Hooked sind, die sie 2010 begann. Die netzartige Struktur der abgebildeten Form symbolisiert die soziale Gefangenschaft, in der sich Frauen auch heute immer noch befinden; ist gleichzeitig aber auch Trägerin einer Zukunft, die sich die Künstlerin als empowerndes Sicherheitsnetz für Frauen vorstellt

Kapwani Kiwanga

Kiwangas Werk Ifa-Organ spielt auf Ifa an – ein binäres Weissagungssystem, das hauptsächlich in Nigeria, Benin und deren Diasporas praktiziert wird – sowie auf die aus Ost- und Mitteleuropa stammende Drehorgel. Ein Ifa-Priester in Benin führte auf Wunsch von Kiwanga mit ihr eine Fernkonsultation durch. Die vom Priester getroffene Weissagung resultierte in verschiedenen Zeichen, die dann durch Perforation auf eine Karte für eine Drehorgel übertragen wurde. Beim Abspielen auf der Drehorgel erzeugt die Karte eine repetitive Musik und überträgt die Weissagung somit in den öffentlichen Raum überträgt. Die perforierte Karte ist gleichzeitig ein akustisches und visuelles Objekt, das die Betrachter:innen dazu einlädt, den Weissagungs-Code zu entziffern.

Grit Richter 

In ihren Pastellen verbildlicht Richter ihre Ideen, die sie üblicherweise mit dem Medium Gemälde visualisiert, auf Zeichnungen. Der Entstehungsprozess der Werke umfasst eine Vielzahl and Test- und Lernzuständen. Richter fasziniert die Möglichkeiten, die sanfte Pastelltöne bieten, die Lebendigkeit der Pigmente und wie die Farben ineinander fließen und auf diese Art und Weise Beziehungen eingehen. Die Pastelle ähneln den Ölgemälden der Künstlerin, entstammen jedoch einem ganz anderen Arbeitsprozess.

Anna Steinert

Steinerts lebendigen, abstrakten Zeichnungen, mit ihren polychromen Wirbeln und Farbflecken, verweisen auf Verbundenheit und ein Gefühl der Unmittelbarkeit. Es ist ein Zustand, der durch zwischenmenschliche Begegnungen aller Art, aber auch im Alleinsein, in der Stadt, in der Natur oder in Alltagssituationen auftritt. Die Arbeiten vermitteln ein Gefühl von Lebendigkeit, Bewegung und Aufbruch.

Angelika J. Trojnarski 

Mit ihrer Papiercollagen-Serie Pyrozän reagiert Trojnarski auf die unzähligen globalen und lokalen Waldbrände, die insbesondere in den letzten drei Jahren ein noch nie da gewesenes Ausmaß mit nachhaltigen Folgen für die Erde erreicht haben. Die Künstlerin verwendet Feuer, womit sie die Kanten des Papiers entzündet und mit Ruß anreichert. Sie arbeitet somit nicht nur im übertragenen Sinne mit Feuer sondern auch mit der direkten Materialität, die davon ausgeht. 

Anna Witt 

Witts Papierarbeiten Radikal Denken sind in Folge der Videoarbeit Radical Thinking Central Station Vienna entstanden, in der die Künstlerin Reisende und Pendler:innen am neu gebauten Hauptbahnhof in Wien filmte. Die Personen wurden von Witt dazu aufgefordert, sich für einen Moment zu konzentrieren und sich Ideen vorzustellen, die sie als radikale Agenda definieren, sei es privat oder politisch. Die Ideen wurden anschließend anonym aufgeschrieben und zu einem Manifest zusammengefügt, von dem die ausgestellten Arbeiten ein Teil sind. 

VIEWING ROOM
Grit Richter
Coping Strategies
WALK THROUGH
Rachel Garrard
Sep 16 – Nov 6, 2021
A Continuous Song for Several Voices

RELATED NEWS

Anna Witt
Jugend
Group exhibition curated by Frederike Quander
Kunsthalle Bremen
Aug 26 – Aug 30, 2022
Anna Witt
What Can Be Done? Praktiken der Solidarität
Group exhibition curated by Michaela Geboltsberger
Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich
Jul 9, 2022
Anna Witt
Nominated for the Prize of the Böttcherstraße in Bremen 2022
Kunsthalle Bremen
Annabel Daou
Artist Interview
Six Questions for Annabel Daou
Tique | Publication on Contemporary Art
Šejla Kamerić
Artist Talk
Kunsthaus Dresden
May 22, 2022
Šejla Kamerić
HOT MESS
Group exhibition curated by Yolandé Gouws & Vanja Žanko
Kühlhaus, Berlin
May 22, 2022 – May
Anna Witt
TRANSFORMATIONEN
Cohaus Kloster Schlehdorf, Schlehdorf
May 15 – May 31, 2022
Anna Witt
Kunst in Berlin: Unsere Highlights zum Gallery-Weekend
Anna Witt "Soft Destructions", Tanja Wagner, bis 4. Juni
Monopol Magazin